Un-Wahrhaftigkeit

Lesezeit ~ 4 Minuten

Unrecht geschieht jeden Tag, ständig und überall. Im Kleinen, wie im Großen. In seriösen Kreisen ebenso, wie in unseriösen sowieso. Durch alle Schichten und Strukturen, ohne Ausnahme. Immer bewusst und mittelbar mögliche Folgen billigend, mag die eigentliche Handlung auch nicht vorsätzlich verletzend gemeint oder gewesen sein. Zumeist jedoch ist dessen Anwendung mutwillig.

Von der Allgemeinheit schlicht aus Unwissenheit toleriert, im Dunstkreis der Wissenden meist aus Angst. Wegschauen erspart in der Regel jede Menge Unannehmlichkeiten. Besonders die materiellen sind gefürchtet und werden mit allen Mitteln zu verhindern gesucht. Und solange ausgeübtes Unrecht nicht einen selbst trifft, wähnt man sich auf der sicheren Seite.

Kämen nur nicht immer wieder aus irgendwelchen Ecken obskure Objekte mit Gewissen gekrochen, die mit unerträglicher Hartnäckigkeit auf klaffende Wunden zeigen. Whistleblower nerven und werden als Verräter gebrandmarkt, weil sie die dreckige Schmiere aufdecken mit der scheinbar gut geölte Systeme laufen. Solange niemand den verursachten Schaden erkennt und/oder darunter leidet, hätte der Deckel doch auf dem Topf bleiben können, lautet eine verbreitete Ansicht. Schließlich hat doch alles gut funktioniert, bis …

Fragte man gezielt nach, will niemand belogen, betrogen oder hintergangen werden und im Grunde begrüßen alle solche Offenlegungen, aber ohne wäre …

Derartige Erschütterungen sind unbeliebt und stören den dumpfen Alltag, der herausfordernd genug ist. Obgleich Brisanz und Tragweite aufgedeckter Skandale durchaus Beachtung finden und Aufdeckern Achtung beigepflichtet wird, mangelt es an Unterstützung durch die Legislative. Neben den eigentlichen Offenlegungen klaffen gleichzeitig anderweitig eklatante Lücken. Ist angezeigtes Unrecht meist justiziabel, werden die Anzeiger gewissenlos im Regen stehen gelassen. Dafür ist die Exekutive verantwortlich, die fragwürdige Verbindungen zu den Übeltätern unterhalten oder gleich selbst die Schuldigen sind. Deswegen zeigt man dort nur stark gebremste Motivationen, Änderungen überhaupt in Betracht zu ziehen.

Werden die meisten Gesellschaften zwar von unzähligen Gesetzen gebändigt, scheitert letztlich ursprüngliche Wahrhaftigkeit an den politisch Verantwortlichen. Ist deren Unwillen #Whistleblower zu schützen schon beschämend, untergraben sie zusätzlich gezollten Respekt durch mutwilliges Verdrehen der Zusammenhänge. Dabei schrecken sie aufgrund ihrer Postion auch nicht davor zurück den Bogen zu überspannen. Den durch die psychologische Wirkung angerichteten Schaden ignorieren sie wie üblich. Vielmehr zielen sie bewusst darauf zu verunsichern. Je umfangreicher begangenes Unrecht ist, desto weniger abschätzbarer sind die persönlichen Konsequenzen für Gewissenhafte. Die Unsicherheit allein gelassen zu werden, soll Angst erzeugen und abschreckend wirken.

Diese Schwammigkeit macht die ohnehin gefährliche Gratwanderung zu einem unberechenbaren Drahtseilakt. Jetzt überlegt jeder zweimal festen Boden zu verlassen, um sich auf wackelige Höhen zu begeben. Wer betritt schon gerne unbekanntes Terrain, wenn dort zahlreiche Raubtiere und Fallen lauern könnten?

Julian Assange, Edward Snowden, Chelsea Manning sind die bekanntesten Gesichter gewissenhafter Menschen.

Paradise Papers, Panama Papers, LuxLeaks, Football Leaks die bekanntesten Aufdeckungen schockierender Machenschaften.

Daphne Caruana Galizia, Ján Kuciak die bekanntesten Namen hingerichteter Journalisten.

Schutz und Dankbarkeit für erstere? Fehlanzeige. Stattdessen menschenunwürdige Bestrafungen ohne Verurteilung. Gerichtet von der Willkür politischer Macht. Gewissenlos unterjocht und geächtet, zerren Politiker aufrichtiges Handeln in die schmutzige Gosse.

Konsequenzen und Strafen aus zweitem? Fehlanzeige. Etwas fadenscheiniger Aktionismus und viel Ablenkung, was zum schnellen Vergessen führte. Verantwortungslos erteilen Politiker skrupellosem Handeln ihre Absolution.

Folgen durch dritte? Überwiegend Fehlanzeige. Ursächlich begründet in jenen aufzudeckenden Undurchsichtigkeiten, die selbst gewaltsames Unterbinden für angemessen halten.

Die viel gerühmte Rechtsstaatlichkeit ist unter die Räder gekommen. Den Machenschaften einer Parallelwelt geopfert. Damit scheint die Installation einer dünnen Führungsschicht über den restlichen Ressourcen, auch menschlichen, seiner Vollendung nahe. Denn wo ein Unrecht begangen wird, zieht es unweigerlich weiteres nach sich. Ursache und Wirkung nennt sich das Prinzip, nach dem alles Leben auf dieser Erde funktioniert und abläuft. Das lässt sich weder verhindern, umdrehen, noch verheimlichen. Nur unterdrücken, wozu auch ablenken zählt.

Insofern decken Whistleblower mehr auf, als sie wahrscheinlich beabsichtigt haben.


Ergänzende Lektüre:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei × 2 =