Das abscheulichste Stück Politik

Lesezeit ~ 5 Minuten

Initial legte ich den Artikel im September 2018 an. Prinzipiell existieren genügend Anlässe, die nahe legen, dass sich der Artikel von alleine schreiben würde. Das stimmt natürlich weitestgehend, solange keine überkochenden Emotionen ins Spiel kommen. Angesichts der Themen eine schwer zu bewältigende Herausforderung. Natur ist Grundlage von allem und der Umgang mit ihr daher substanziell. Wer diese dann auf schändlichste Weise mit Füßen tritt, darf nicht damit rechnen mit Samtpfoten angefasst zu werden. Die Dreistigkeit und das Ausmaß mit der hier die verantwortliche Landwirtschaftsministerin permanent über die Stränge schlägt, verschlug mir anhaltend die Sprache. Immer wieder aufs Neue machten und machen mich ihre Aktivitäten vor Entsetzen fassungslos. Was sich bruchstückhaft in Gedanken formte, war nicht druckreif. Die entfesselten Folterphantasien waren hingegen köstlich. Ärgerten mich aber trotzdem, weil sich aller Unmut letztlich negativ auf mein Befinden auswirkt. Ob ich deshalb im weiteren Verlauf stets über der Gürtellinie bleibe, vermag ich nicht zu versprechen.

Kurz vorm Ablauf der Legislaturperiode soll diese Abrechnung jedoch noch unbedingt erscheinen. Nachtreten würde mich in diesem Fall zwar wenig tangieren, wahrscheinlich aber nur ein schales Licht auf mich werfen und den Anlass aus selbigem rücken.

Unten aufgeführte Links stellen nur einen winzigen Auszug aller Versäumnisse und Verfehlungen dar. Ihre gesamte Amtszeit war geprägt von Entscheidungen gegen alles, was richtig gewesen wäre. Selbst vermeintlich positives entpuppt sich beim Betrachten aller Zusammenhänge als Täuschung. Für uns dumme, zumeist desinteressierte Bürger werden kleinste Ausschnitte aufgebauscht und mit markigen Worten angepriesen. Dieses mit gespaltener Zunge sprechen wurde in früheren Zeiten durchaus drastisch bestraft. Und da ihr Wirken ähnlich barbarisch ist, klingt das gar nicht so abwegig.

Hier sollen nun nicht alle Schandtaten wiederholt, seziert und aufbereitet werden. Die sind und werden an vielen Stellen ausführlich belegt. Hinterfragt werden soll das Gesamtbild, hauptsächlich unter dem Aspekt, wie gewissenlos man sein muss, um derart stoisch wider Vernunft und Anstand zu handeln. Sich bewusst gegen Mehrheiten stellen und vorsätzlich Leid in Kauf nehmen, ist nicht nur vorsätzlicher, sondern böswilliger Missbrauch von Macht. Den geleisteten Amtseid dürfte sie ihren geistigen Fähigkeiten entsprechend beschränkt haben:

Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.
(Art. 56 Satz 2 GG)

Aus „dem Wohle des deutschen Volkes“ wurde offensichtlich „dem Wohlgefallen wirtschaftlicher Eliten“. Was für Verbraucher und Tierwelt gut wäre, schlägt der Wirtschaft grundsätzlich auf den Magen. Drohende Verstimmungen galt es abzuwenden. Mit ihrer Präferenz hielt sie nicht hinterm Berg oder besitzt nicht die notwendige Intelligenz für gerissenes Taktieren, wie es andere Ministerien vorexerzieren. Für die industriellen Bauern und ihre Verbände macht sie gerne die Beine breit und prostituiert sich mitsamt ihrer Position. Von Wirtschaftsbossen umgarnt zu werden entfaltet scheinbar eine erregende Wirkung auf sie. Dass sie lediglich wegen ihrer formbaren und gefügigen Inkompetenz begehrt war, verrät ihr natürlich keiner.

Vollständig heißt ihr Ressort Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Von 2001 bis 2013 wurde der Verbraucherschutz hinzugefügt. Ist dieser seitdem dem Justizministerium angegliedert, unterstehen dem BMEL noch immer wichtige Abteilungen und Bundesbehörden aus diesem Bereich. Unter anderem Abteilungen für Gesundheitlicher Verbraucherschutz, Ernährung, Produktsicherheit, Lebensmittelsicherheit, Tiergesundheit und zudem das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit. In Anbetracht der abgelieferten Leistungen ein blanker Hohn. Nein, im Grunde mehr als das: pure Verarschung von uns Verbrauchern.

Freilich nützt es nichts sie einfach nur als ehrlos oder verantwortungslos zu bezeichnen. Wer ohne Skrupel Mensch und Natur vergiftet; wen abartig gequälte Tiere nicht kümmern, ist nicht einfach nur herzlos, sondern unmenschlich. Solch abschlägige Titulierungen können charakterlose Individuen jedoch nichts anhaben, weil sie schlichtweg nichts damit anfangen können. Wer ohne Werte ist, kann ihnen keinerlei Bedeutung beimessen.

Die fortwährende Ignoranz aller wissenschaftlicher Erkenntnisse, sowie völliges Desinteresse am Wohl und Willen der Bevölkerung, weisen Julia Klöckner nicht nur als talentfreie Fehlbesetzung, sondern für ihre Aufgabe als absolut unqualifiziert aus. Eine totale Blamage, für die wir uns alle schämen müssen.

Natürlich steht über allem die eine große Frage: Warum wurde uns diese Niete zugemutet? Offenbar wollte Angela Merkel ihre letzte Amtsperiode ohne parteipolitische Grabenkämpfe hinter sich bringen, womit uns Bürgern eine Reihe von Versagern vor die Nase gesetzt wurden. Posthum wollte sie wohl ihrem Ziehvater Kohl etwas beweisen – was auch immer das sein mag. Der grundsätzliche Skandal ist deshalb, dass sämtliche Blindgänger dieser Regierung nicht ausgewechselt wurden und mit ihrer gebündelten Unfähigkeit ungebremst schalten und walten durften.

Letztlich bleibt festzustellen, Frau Klöckner ist eine Schande für unser Land. Angesichts des drohenden Klimawandels hat sie Deutschland und auch die EU um Jahre zurückgeworfen. Ganz zu schweigen vom entsetzlichen Tierleid, das sie förderte und unserer Gesundheit, die sie massiv gefährdete. Wer immer ihr nachfolgt, wird an der Reparatur der hinterlassenen Schäden hart zu knabbern haben.


Unerquickliche, aber erhellende Lektüre:


PS: Wie zu sehen ist, habe ich mich beherrscht. Eine seitenlange Schimpftirade, die aus einer Aneinanderreihung niveauloser Schmähworte besteht, ist eben doch nicht meins. Mit wutschäumenden Rotz und ohne Verstand durch digitale Gassen toben, ist das Metier von angestifteten Leerdenkern. Was aber nicht heißen soll, dass mir nicht massenhaft Verwünschungen und Schlechtigkeiten in den Sinn kommen. Wer so abscheulich agiert, verdient sich eine gleichwertige Behandlung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

6 + 14 =